Bewegung ist gut für alte Knochen!

Geschätzte Lesezeit: Etwa 2 Minuten (480 Worte)

Salzbatterien sind nicht nur „teuer“, sondern auch unbekannt. Es gibt aber auch andere, die sich unwiderstehlich vom salzigen Dornröschen angezogen fühlen…

Lesen Sie selbst [meine Kommentare in eckigen Klammern]:

Energy Storage: Fraunhofer IKTS präsentiert preisgünstige Kochsalz-Alternative für Photovoltaik-Heimspeicher

Das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS will auf der Energy Storage Europe 2019 in Düsseldorf seine neu entwickelte keramische Hochtemperaturbatterie „cerenergy“ für stationäre Batteriespeicher vorstellen. Es handele sich dabei um eine fertig konfektionierte 5 Kilowattstunden-Batterie mit 20 Batteriezellen, hieß es am Donnerstag vom Veranstalter Messe Düsseldorf. [Damit ist das eine 48V-Batterie. Innovenergy verwendet im Salino eine 48V „Salz-Telekombatterie“, die tausende von grossen Telekom-Unternehmen in aller Welt verwenden] Die Kosten auf Zellebene lägen bei weniger als 100 Euro pro Kilowattstunde und damit bei rund der Hälfte von Lithium-Ionen-Batteriezellen. Damit hält die „cerenergy“-Lösung den Weltrekord für Natrium-Nickelchlorid-Batteriezellen, wie es weiter hieß.

Das ausgestellte Modul soll in den kommenden Monaten in die Produktionsreife überführt werden. Die Betriebstemperatur von keramischen Batterielösungen liegt bei 300 Grad Celsius, dennoch seien sie durch Vakuumisolation effizient und wirtschaftlich zu betreiben, wie das Fraunhofer IKTS angibt. Eine Klimatisierung sei auch bei extremer Umgebungstemperatur nicht nötig. [sic!] Der Gesamtwirkungsgrad liegt den Angaben zufolge bei mehr als 90 Prozent und die Energiedichte bei 130 Wattstunden pro Kilogramm. „Die Natrium-Nickelchlorid-Batterie basiert im Wesentlichen auf Kochsalz – einen billigeren und besser verfügbaren Rohstoff gibt es kaum. Und auch sonst verzichten wir komplett auf seltene Erden oder andere strategische Rohstoffe“ [sic!], erklärte Roland Weidl, Abteilungsleiter beim IKTS. Das Prinzip sei bereits seit den 1990er Jahren bekannt. Jetzt sei es jedoch gelungen, die Technologie für den Einsatz in Photovoltaik Heimspeichern anzupassen. [nun ja: Innovenergy macht seit 2 Jahren nichts anderes als Photovoltaik-Heimspeicher mit der FZSonick Salzbatterie… -> Der Salino] Weitere wesentliche Bestandteile  der Batterie sei ein keramischer Natrium‑Ionen leitender Elektrolyt aus einem dotierten Aluminiumoxid sowie Nickel und Eisen.

Die Energy Storage Europe 2019 findet vom 12. bis 14. März in Düsseldorf statt

** [FZSoNick ist der heute der weltweit einzige Anbieter von industriell gefertigten Salzbatterien und Innovenergy einer von weltweit 4 Anbietern von PV-Heimspeichersystemen mit Salzbatterien. Wertschöpfung in der Schweiz!)