Energiewende-Magazin des EW Schönau: „Endlich Ruhe auf der Alp“

Geschätzte Lesezeit: Etwa 1 Minute (238 Worte)

Text: Lisa Rüffer / Fotos: Toby Binder

Das lesenswerte Energiewende-Magazin der Elektrizitätswerke Schönau. Lesenswert nicht nur wegen dem Artikel über den IndieWatt, die Rosenlaui-Kehrlis und die Aeschlimanns…(klick,klick) sondern auch, weil dieses Magazin das Sprachrohr eines (für Deutschland) EXTREM ausergewöhnlichen Elektrizitätsversorgers ist.

Die Gemeinde Schönau hat sich nach Tschernobyl** in einem Kraftakt zusammengerauft für die Energiewende; die Bürgerinnen und Bürger Schönaus haben sich das Motto der Aufklärung zu Herzen genommen, sich aus ihrer selbstverschuldeten Unmündigkeit befreit, haben einen eigenen Elektrizitätsversorger geründet (das EW Schönau) indem sie das Netz auf ihrem Gemeindegebiet einem grossen EW abgetrotzt und abgekauft haben und sind dann komplett aus der Atomkraft ausgestiegen. Und: Im liberalisierten Deutschen Strommarkt verkauft Schönau ihren Strom landesweit und zu guten Preisen. Man darf also annehmen, dass die Schönauerinnen und Schönauer mehr erneuerbaren Strom produzieren, als sie selber verbrauchen?

Tja, da schaut unsereins mit zugekniffenen Augen nordwärts! Und man höhrt und staunt auch, dass z.B. der Grossproduzent KWO von seinem wichtigsten Aktionär, der BKW, mehr Geld pro kWh bekommt als wir Nanoproduzenten von der selben BKW. Klar: selber Schuld, wenn wir so blöd sind und in die Energiewende investieren…

Aber zum Glück gibt’s Salzbatterien!

Viel Vergnügen beim Lesen!

** fällt mir grad ein: Was ist Kernaufgabe eines GAU-Leiters im Atomkraftwerk? Ein Raum ohne Volk…