LeiseMelk Rosenlaui, Generation 4

Geschätzte Lesezeit: Etwa 2 Minuten (390 Worte)

LeiseMelks Geschichte? In Hollywood’schen Blockbuster Kategorien nennt sich so was „sequel“. Vom prähistorischen Rocky I bis hin zum biblischen Rocky MCVIII. Wobei der Erstgeborene immer der Beste ist, am meisten Aufmerksamkeit erregt, nach der fröhlichen Zeugung die gröbsten Geburtswehen erzeugt, den Grundstein legt für die Nachfolge-Streifen, die dann am Lebensende, nach vollständigem Auslutschen aller ursprünglichen Inhalte, nur noch von der Generation Rocky I heiss geliebt werden. Ist ja nicht so schlimm. Andere werden mit irgend einem Smartphone I bis MCVII gross, ich mit dem LeiseMelk. (Habe ich soeben „gross werden“ geschrieben?)

Der erste Rocky, hatte noch den Untertitel „Die Chance seines Lebens“. Das habe ich mir zwar nicht so direkt gedacht, als Christine Kehrli (Hotel Rosenlaui) 2012 angerufen hat und mir mehr oder minder bestimmt zu verstehen gab: „Mach was gegen diesen Diesellärm am 5 Uhr Morgen“. Klar, Romantikhotel, verträumtes Pärchenzimmer mit Engelhornblick, (zu leise) rauschender Reichenbach vor der Haustür, 50 jähriges Wasserkraftwerklein, das bei Überlast so schön die Spannung verliert, dass man sich bei einem ausgewachsenen electric-candlelight dinner wähnt… Dazu passt kein Dieselstinker am fünf Uhr morgens und fünf Uhr nachmittags, beim Apéro im lauschigen Garten, erst recht nicht.

Mittlerweile sind wir bei der vierten Generation LeiseMelk angekommen. Zugegebenermaßen könnte man noch etwas am Design arbeiten. Etwas Luigi Colani, ein Hauch Pininfarina, das täte dem LeiseMelk nicht schlecht. Auch wenn er verlassen in einem Alpstall vor sich hin melkt. Aber wie alles Hässliche glänzt der bucklige LeiseMelk 4.0 durch innere Werte. Klar gib’s den 400V Drehstrom für die Melkmaschine. Aber auch den 3kW Anschluss für die Waschmaschine (bis jetzt war waschen nur mit Dieselgenerator angesagt). Und: Man kann auch eine PV-Anlage anschliessen und die Batterie direkt mit der Sonne laden.

Ab Ende April steht der neue Leisemelk im Rosenlaui und harrt dort der Kühe, die da kommen mögen. Übrigens: Leise gemolkenen Käse gibt’s dann Ende dieses Jahres. Ein Preisnachlass sei demjenigen gewährt, der sich vor dem LeiseMelk auf die Knie niederlässt und ein Requiem für den Dieselgenerator anstimmt:

Milder Jesus, Herrscher Du,
Schenk dem Diesel ew’ge Ruh.
Amen.
Wer solches tut, bekommt einen Rosenlaui-Stempel in sein Pilgerbüchlein der 110 Kraftorte, die mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Abzuholen in der Reception des Hotels Rosenlaui.