Was kommt nach SolarImpulse?

Geschätzte Lesezeit: Etwa 2 Minuten (356 Worte)

Wenn die Welt dank SolarImpulse erst einmal ohne Kerosin umflogen ist, dann gibt es nur noch eine einzige wirkliche Herausforderung für die Menschheit (neben tausenden von anderen wirklichen Herausforderungen): Wie kommt der Sonnenstrom bis in die hinterste Nische dieser niederen irdischen Welt?

Eine erste Antwort auf diesen Menschheitstraum ist der mobile Solaranhänger von Bernhard Aeschlimann und der IndieWatt. Der Solaranhänger schaut aus wie die Flugmaschine der Gebrüder Wright, ist aber ganze 1.5 Tonnen schwer und ganz schön flügellahm. Die lautmalerische Übersetzung dieses Anhängers ist  SCHMETTERLING. Heavy Metal Schmetterling und IndieWatt sollen aber gar nicht fliegen. Sondern: Man kann sie irgendwohin mitnehmen und hat dann Strom. Ohne Netz. Strom direkt von der Sonne in die Salzbatterie und die elektrischen Maschinen, den Reiskocher, die Lava-Lampe, den Stromgitarrenverstärker und was man sonst noch in der hintersten Nische an Annehmlichkeiten braucht.

Zugegeben, eine Strasse muss irgend jemand mit Dieselbaggern gebaut haben und das Zugfahrzeug ist ein DinoSaurer V12. Und wenn es eine Woche lang regnet, dann lädt ein Dieselgenerator die Batterie des IndieWatt nach. Wir wollen aber nachsichtig sein. Wer um den indirekten CO2-Ausstoss des fliegenden SolarImpulse weiss, der weiss auch, das der Weg zur Perfektion ein Langer und Steiniger ist. Der Technik-Mensch hat bis anhin keine energiedichtere Speicherung der Sonnenenergie hinbekommen, als die Natur mit ihrem Öl. Ganz zu schweigen vom Uran: In einem einzigen Gramm Uran ist die gleiche Energie gespeichert wie in 2.2 kg Öl! Wer das nicht glaubt, der soll die Bilder von Hiroshima anschauen. Tja, eine pazifistische, von Menschenhand im Schweisse des Angesichts erschaffene Batterie kann pro Liter Volumen nur ein Fünfzigstel der Energie von einem Liter Diesel speichern. Dafür immer wieder, mehrere tausend Mal. Während man beim Öl ein Zündhölzchen hinhält und puff! ist es weg. Das ist doch schon Mal ein Fortschritt.

Ende diesen Sommer wird das Traumpaar SCHMETTERLING und IndieWatt dem Alpbetrieb von Bernhard Aeschlimann sauberen Strom liefern. Falls wir die paar Problemchen technischer Natur noch lösen können…

Wir bleiben dran!

P.S. Auf dem SCHMETTERLING gibt es nur einen grossen Sponsoren-Kleber. Denjenigen vom Bernhard Aeschlimann!